Newsroom

In der Schweiz erleiden jährlich etwa 16‘000 Personen einen Hirnschlag. Etwa einer von fünf Hirnschlägen tritt während des Schlafes auf. Für viele dieser Fälle existiert aktuell keine zugelassene Therapie. Eine durch die Schweizerische Herzstiftung geförderte Studie könnte das ändern. >zu Meldung: Wenn der Hirnschlag im Schlaf kommt
Bei Bernard Savarys Hirnschlag hätte alles schneller gehen können. Dennoch hat er grosses Glück: Dank der erfolgreichen Behandlung kann der begeisterte Bergwanderer heute wieder das tun, was genau zehn Jahre zuvor zu einem anderen tragischen Unglück führte. >zu Meldung: «Ich schaffte es nicht mehr die Treppe hoch»
Die Grippeimpfung hat für Herzkranke und andere chronisch Kranke grosse Vorteile. In Zeiten von COVID-19 ist die Impfung sogar noch wichtiger, sagt Prof. Giovanni Pedrazzini, Chefarzt am Cardiocentro Ticino in Lugano. >zu Meldung: Warum sich Herzpatienten während der Corona-Pandemie erst recht gegen Grippe impfen sollten
Den meisten Hirnschlagpatientinnen und -patienten kann dank moderner Therapie geholfen werden. Prof. Marcel Arnold, Chefarzt am Stroke Center des Berner Inselspitals, informiert über die Heilungschancen bei einem Hirnschlag. Voraussetzung ist, dass im Notfall rasch reagiert wird. Denn bei einem Hirnschlag zählt jede Minute. >zu Meldung: «Je schneller die Behandlung, desto besser die Chancen»
Ein Hirnschlag wird oft mit einem Blitz aus heiterem Himmel verglichen. Er ist aber kein Ereignis, dem wir wehrlos ausgesetzt sind. Viele Hirnschläge und ihre tragischen Folgen könnten durch eine bessere Vorbeugung, das Erkennen von Warnzeichen und Symptomen sowie rasches und richtiges Handeln im Notfall vermieden werden. Die folgenden Fragen und Antworten helfen Ihnen, mehr über diese Dinge zu erfahren. >zu Meldung: Der Hirnschlag: Fragen & Antworten
Medienmitteilung

Hirnschlag erkennen. Leben retten.

Bei einem Hirnschlag stirbt ein Fünftel der Betroffenen, ein Drittel bleibt behindert. Viele Todesfälle oder schwere Folgeschäden können vermieden werden, wenn mehr Menschen die Symptome und das richtige Verhalten kennen. Die Schweizerische Herzstiftung startet deshalb am 12. Oktober die nationale Kampagne «Hirnschlag erkennen. Leben retten.» >zu Meldung: Hirnschlag erkennen. Leben retten.
Mit knapp 28 Jahren erlitt Nina Bruderer (34) auf einem Campingplatz in der Bretagne einen Hirnschlag. Dass dies auch einen jungen Menschen treffen kann, wusste sie nicht. Wie Nina den Hirnschlag erlebte und damit umging, erzählt sie im Video-Clip. >zu Meldung: «In der ersten Nacht hatte ich Angst»
#GesundZuhause: Eine gesunde Ernährung ist nun besonders wichtig, denn wir bewegen uns weniger, sind weniger draussen. Wir empfehlen die Mittelmeer-Küche. Sie ist reich an Inhaltsstoffen, die Entzündungen hemmen und unser Immunsystem stärken. Mit unseren Rezepten zaubern Sie in kurzer Zeit ein gesundes und leckeres Essen auf den Tisch. Garantiert einfach zu kochen. >zu Meldung: Das Rezept der Woche: Kürbiscurry mit Rindfleisch
Forschungsförderung

Mehr Hirnschläge wegen COVID-19?

Eine Erkrankung mit dem Coronavirus kann Ursache eines Hirnschlags sein und auch den Krankheitsverlauf beeinflussen. Ein Schweizer Forschungsprojekt will dazu nun wichtige Informationen gewinnen. >zu Meldung: Mehr Hirnschläge wegen COVID-19?
Forschungsförderung

Was das Coronavirus im Körper anrichtet

Dass Herz-Kreislauf-Patienten durch das Coronavirus besonders gefährdet sind, weiss man mittlerweile. Weshalb, ist noch immer zu grossen Teilen unklar. Im Interview erklären die beiden Kardiologie-Chefärzte Prof. Stephan Windecker und Prof. François Mach, welche Fragen man nun in einem grossen nationalen Forschungsprojekt klären will. >zu Meldung: Was das Coronavirus im Körper anrichtet

Webseite teilen