Newsroom

Obwohl Herz-Kreislauf-Krankheiten in der Schweiz auch bei Frauen die häufigste Todesursache sind, kümmern sich viele Frauen zu wenig um ihre Herzgesundheit. Insbesondere für Frauen ab 40 ist es aber wichtig, ihr Herz-Kreislauf-Risiko zu kennen. Im Rahmen des Programms «Frau&Herz» der Schweizerischen Herzstiftung, das vom Tabakpräventionsfonds mitfinanziert wird, erhalten Frauen im Mai und Juni in rund 370 Apotheken wertvolle Informationen für einen gesunden Lebensstil und mehr Wohlbefinden. >zu Meldung: Frauenherzen schlagen anders – HerzCheck in Apotheken
Die Schweizerische Herzstiftung verleiht den Forschungspreis 2017 gleich an zwei Forschende. Sie zeigen in ihren Studien auf, wie die Herzinfarkt- und Hirnschlagbehandlung zukünftig weiter verbessert werden kann. >zu Meldung: Bessere Behandlung für Hirnschlag- und Herzinfarktpatienten
Medienmitteilung

Jugendliche am Puls des Lebens

In der Kreisschule Regio Laufenburg lernen über 300 Schülerinnen und Schüler aus 19 Klassen vom 1. bis 4. Mai 2017, wie sie bei einem Herz-Kreislauf-Stillstand Leben retten können. Es sind die ersten von insgesamt 50 Klassen, die 2017 im Rahmen des 50-Jahr-Jubiläums von der Schweizerischen Herzstiftung in Lebensrettung ausgebildet werden. Mit dem HELP-Jugend- und Schulprogramm soll die aktuell geringe Überlebensrate von 5 Prozent bei einem Herz-Kreislauf-Stillstand erhöht werden. Voraussetzung dafür ist, dass mehr Laien im Notfall Symptome erkennen, unverzüglich den Notruf 144 alarmieren, eine Herzdruckmassage ausführen und den automatischen externen Defibrillator AED fachgerecht einsetzen. >zu Meldung: Jugendliche am Puls des Lebens
Der Neurologe Dr. med. David Seiffge vom Stroke Center der Neurologischen Klinik und Poliklinik des Universitätsspitals und Universität Basel hat herausgefunden, dass Patienten unter neuen oralen Antikoagulantien (NOAC) bei einem akuten Hirnschlag mit einer Thrombolyse behandelt werden können. Die Blutungsgefahr ist nicht erhöht, wie er im Interview erklärt. >zu Meldung: «Patienten unter NOAC haben kein erhöhtes Blutungsrisko bei Thrombolyse»
Immer mehr Menschen benötigen eine neue Herzklappe. Dafür stellt die Herzmedizin eine grosse Bandbreite an Lösungen bereit. Wie das Team von Spezialisten entscheidet und welche Trends sich abzeichnen, erklärt der Leiter des Herzklappenzentrums des Universitätsspitals Basel, Prof. Raban Jeger. >zu Meldung: Eine neue Herzklappe - aber welche?
Artikel

Briefmarke mit Herzklopfen

Die Post widmet der Schweizerischen Herzstiftung zum 50-Jahre-Jubiläum eine Briefmarke. Sie ist ab sofort erhältlich. >zu Meldung: Briefmarke mit Herzklopfen
Schmerzen in den Waden oder Oberschenkeln beim Gehen können auf eine ernsthafte Krankheit hinweisen: Bei einer peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (PAVK) sind nicht nur die Beine und Füsse gefährdet, sondern auch das Herz und Hirn. Rechtzeitig erkannt gibt es gute Behandlungsmöglichkeiten. >zu Meldung: Verschlossene Beinarterien – die stille Gefahr
Die Schweizerische Herzstiftung wurde vor 50 Jahren gegründet. Heute ist sie die einzige national auf dem Gebiet der Herz-Kreislauf-Erkrankungen tätige gemeinnützige Organisation, die sowohl in der Forschungsförderung als auch in der Aufklärung und Prävention aktiv ist. Doch der Start war nicht einfach. Denn damals war das Bewusstsein für Herz-Kreislauf-Risiken noch nicht ausgeprägt. >zu Meldung: 50 Jahre Einsatz für das Herz
Alle 30 Minuten erleidet eine Person in der Schweiz einen Hirnschlag. Das sind 16 000 Personen pro Jahr. Ein Viertel der Betroffenen stirbt, ein Drittel bleibt behindert. Viel Leid wäre vermeidbar, wenn bei einem Hirnschlag rasch gehandelt würde. Damit möglichst viele Laien Hirnschlagsymptome erkennen und richtig handeln, führt die Schweizerische Herzstiftung seit Sommer 2016 bis Ende 2017 eine nationale Aufklärungskampagne durch. >zu Meldung: Brain Awareness Week – Bei einem Hirnschlag zählt jede Minute
Seit 50 Jahren ist die Schweizerische Herzstiftung aktiv gegen Herzkrankheiten und Hirnschlag. Ihre Hauptanliegen sind die Förderung eines herzgesunden Lebensstils, Information und die Unterstützung der Forschung. Die Post honoriert diese Tätigkeit mit einer Sonderbriefmarke. >zu Meldung: Briefmarke zum 50-Jahre-Jubiläum der Schweizerischen Herzstiftung

Webseite teilen