Newsroom

Mit 45 Jahren erhält Giuseppina Iorillo die Diagnose Herzinsuffizienz. Medikamente und der implantierte Defibrillator stabilisieren und überwachen ihr schwaches Herz. Doch die Krankheit macht ihr auch nach sechs Jahren noch zu schaffen. >zu Meldung: Stark bleiben trotz schwachem Herzen
Langlauf wird immer beliebter. Dies freut Herz-Kreislauf-Spezialisten, denn die Sportart hilft, schweren Krankheiten vorzubeugen. Die Schweizerische Herzstiftung und Loipen Schweiz wollen daher weitere Einsteiger für den gesunden Sport gewinnen. In Davos und im Engadin sind in dieser Saison zwei neue Herz-Loipen eröffnet worden. >zu Meldung: Langlauf ist der gesunde Wintersport – sagen Kardiologen
Fit zu jeder Jahreszeit: Dies empfiehlt sich für Gesunde wie auch Herz-Kreislauf-Patienten. Menschen nach einem Herzinfarkt, mit verengten Herzkranzgefässen, mit hohem Blutdruck oder mit einer anderen Herz-Kreislauf-Krankheit bewegen sich deshalb klugerweise im Winter regelmässig. Ideal sind wöchentlich 2 ½ Stunden Alltagsaktivität oder Sport mit mindestens mittlerer Intensität. >zu Meldung: Körperlich aktiv im Winter
Herzpumpen unterstützen heute schon Menschen mit einer schweren Herzinsuffizienz. Werden sie bald eine Alternative zur Herztransplantation? Ja, meint Prof. Markus Wilhelm, Oberarzt mit erweiterter Verantwortung an der Klinik für Herz- und Gefässchirurgie des Universitätsspitals Zürich. Bevor es jedoch so weit ist, müssen gewichtige Nachteile beseitigt werden. >zu Meldung: Herzpumpen - die Lösung bei schwerer Herzinsuffizienz
Artikel

Weniger Stress - aber wie?

Dauerstress beeinträchtigt unsere Gesundheit. Auch die Herzgesundheit. Doch wie gelingt es, die Anspannung wieder zu reduzieren? Wir wagen ein kleines Selbstexperiment und wollen so gelassener ins neue Jahr starten. >zu Meldung: Weniger Stress - aber wie?
Die koronare Herzkrankheit war Mitte des letzten Jahrhunderts die neue Geissel der Menschheit. Das moderne Leben – Nahrung im Überfluss, wenig Bewegung dank Autos, Zügen und Rolltreppen sowie die Lust am Rauchen – forderte seinen Tribut: Bei immer mehr Menschen verschlossen sich die Arterien. Sie erkrankten an Angina pectoris oder erlitten einen Herzinfarkt. >zu Meldung: Meilensteine der Herzmedizin: Die Bypass-Operation
Die Kardiologie hat in den letzten 50 Jahren dramatische Veränderungen erlebt. Über die Rück- und Fortschritte sowie Zukunftsaussichten diskutieren die langjährigen Stiftungsräte Professor René Lerch und Professor Hans Rickli. Für René Lerch ist dies sein letztes grosses Interview. Er ist am 25. August 2017 verstorben. >zu Meldung: Herzmedizin: Was können wir noch erreichen?
Artikel

Eine Pumpe fürs Leben

Noch sechs Wochen gaben ihm die Ärzte. Denn nach einem Herzinfarkt war ein grosser Teil des Herzens abgestorben. Aus diesen sechs Wochen sind für Pierluigi Zängeler nun über sechs Jahre geworden, die er einem ganz speziellen Gerät verdankt. >zu Meldung: Eine Pumpe fürs Leben
Anlässlich des Welt-Hirnschlag-Tags am 29. Oktober informieren die Schweizerische Herzstiftung und die Insel Gruppe: Beim Hirnschlag zählt jede Minute, denn aufgrund einer Durchblutungsstörung drohen Teile des Gehirns abzusterben. Vor 25 Jahren wurde in der Schweiz eine neue, lebensrettende Therapie eingeführt. Diese ermöglicht es, die Durchblutungsstörung zu beheben. Wichtig ist, dass Betroffene rasch in ein spezialisiertes Spital mit Stroke Center oder Stroke Unit überwiesen werden. >zu Meldung: 25 Jahre erfolgreiche Hirnschlag-Behandlung in der Schweiz
Wie bewegt sich das Blut im Körper, woher kommt es, wohin geht es? Aus heutiger Sicht scheint diese Frage banal. Doch jahrhundertelang war dies ein dunkles Geheimnis, das die Gelehrten beschäftigte und ihre Vorstellung anregte. >zu Meldung: Meilensteine der Herzmedizin: Das Blut dreht sich im Kreis

Webseite teilen