Echokardiografie

Worum es geht

Die Echokardiografie ist eine Ultraschalluntersuchung des Herzens. Die Untersuchung gibt Aufschluss darüber, wie die einzelnen Strukturen des Herzens aussehen und wie sie funktionieren. Mit der Echokardiografie lassen sich zum Beispiel veränderte Bewegungen der Herzwand feststellen, die auf einen früheren Herzinfarkt hinweisen. Auch die Funktion der Herzklappen und der Blutfluss im Herzen können mit Echokardiografie gut untersucht werden.

Vorgehen

Man unterscheidet drei verschiedene Arten von Echokardiografie:

  • Transthorakale Echokardiografie
    Der Ultraschallkopf wird auf dem Brustkorb (Thorax) platziert. Die Aufnahmen vom Herzen werden über die Brustwand gemacht.
  • Transösophageale Echokardiografie
    Die Ultarschallsonde wird in die Speiseröhre(Ösophagus) eingeführt. Dazu muss der Patient einen dünnen Schlauch schlucken. Die Aufnahmen vom Herzen werden von der Speiseröhre aus gemacht.
  • Stress-Echokardiografie oder Belastungs-Echokardiografie
    Man erstellt eine transthorakale Echokardiografie unter körperlicher Belastung. Die Untersuchung ist schmerzlos und nicht belastend. 

Dauer

30 bis 45 Minuten, bei einer zusätzlichen Untersuchung unter Belastung etwa 30 Minuten länger.


Erfahren Sie mehr

Die Diagnostik der koronaren Herzkrankheit

Die Broschüre erklärt die verschiedenen diagnostischen Massnahmen wie z.B. EKG, Thorax-Röntgenbild, Echokardiographie, Myokard-Perfusionsszintigraphie und Koronarographie. 

Hier bestellen

Webseite teilen