Extrasystolen

Extrasystolen sind Herzschläge, die nicht durch Impulse aus dem Sinusknoten, sondern durch Impulse von einer anderen Stelle im Vorhof (supraventrikuläre Extrasystolen) oder aus der Herzkammer (ventrikuläre Extrasystolen) entstehen.

Formen

Diese Herzschläge stören den normalen Sinusrhythmus und machen sich als "Herzstolpern" oder als "Aussetzer" beim Herzschlag bemerkbar. Extrasystolen kommen bei herzgesunden Menschen vor und sind harmlos. Bei herzgesunden Personen ist keine Behandlung notwendig. Gelegentlich werden Extrasystolen durch Stress, Aufregung, Alkohol- oder Kaffeekonsum, Fieber oder Störungen der Mineralstoff-Konzentration ausgelöst. Auch diese Extrasystolen sind harmlos – sie verschwinden zusammen mit dem auslösenden Zustand. Anders muss die Situation beurteilt werden, wenn Extrasystolen als Folge einer Herz-Kreislauf-Erkrankung, zum Beispiel koronare Herzkrankheit, Herzmuskelerkrankungen oder Herzinsuffizienz, entstehen. Dann wird man die Ursache der Extrasystolen genau untersuchen und gegebenenfalls das Grundleiden behandeln.

Symptome

Spürbares "Stolpern" des Herzschlags oder Aussetzen eines Herzschlags.

Diagnose

Ruhe- und Langzeit-Elektrokardiogramm (EKG), Ergometrie, Echokardiographie

Behandlung

Meistens nicht nötig; bei zugrunde liegender Herz-Kreislauf-Erkrankung Behandlung der verursachenden Krankheit.

Webseite teilen