Aneurysma der Aorta

Die Aorta ist die grösste und wichtigste Arterie in unserem Körper. Erkrankt sie und verändert sie sich, kann dies zu lebensbedrohlichen Situationen führen. Dank Eingriffen kann man heute einer solchen Situation vorbeugen.

Wo befindet sich die Aorta?

Die Aorta, auch Hauptschlagader genannt, ist ein grosses Blutgefäss mit einem durchschnittlichen Durchmesser von 2.5 bis 3.5 cm. Sie transportiert das Blut vom Herzen in den Körper. Die Brustaorta steigt vom Herzen zunächst Richtung Kopf auf, wendet sich dann in einem Bogen in Richtung der Beine und geht auf Höhe des Zwerchfelles in die Bauchaorta über. Mit zunehmendem Alter weitet sich die Aorta durchschnittlich um 35 Prozent aus. Die Aorta kann sich wie alle anderen Arterien krankhaft verändern. Zu den gefährlichen Veränderungen zählt das Aneurysma.

Das Gefässsystem mit Aneurysmen

Wie entsteht ein Aneurysma?

Bei einem Aneurysma weitet sich die Brust- oder Bauchaorta aus, wie ein Sack oder eine Kugel. Die Gefässwand wird immer dünner und schwächer. Meist ist die Bauchaorta davon betroffen.

Ein Aneurysma entsteht aufgrund einer Schwächung der Gefässwand. Häufigste Ursache einer krankhaften Gefässwandveränderung, die ein Aortenaneurysma verursacht, ist die Arteriosklerose, oft in Kombination mit hohem Blutdruck. Erbliche Faktoren tragen dazu bei, weshalb Aneurysmen familiär gehäuft auftreten können. Rauchen, hoher Blutdruck und schlechte Blutfettwerte begünstigen ein Aneurysma. Gelegentlich verursachen Gefässinfektionen ein Aneurysma. Das Aortenaneurysma kommt bei Männern fünfmal häufiger vor als bei Frauen.

Wie bemerkt man ein Aneurysma?

Ein Aneurysma weitet sich meist langsam über mehrere Jahre aus. Deshalb spüren viele Patientinnen und Patienten nichts und fühlen sich völlig gesund. Hat sich das Aneurysma stark vergrössert, können sich folgende Beschwerden bemerkbar machen: Pulsierendes Gefühl im Bauch, Bauch- und Rückenschmerzen, Schmerzen an der Seite, Atembeschwerden oder Husten.

Wie stellt man ein Aneurysma fest?

Weil Aneurysmen meist keine Beschwerden verursachen, werden sie häufig per Zufall entdeckt. Für die Diagnose reicht eine Ultraschalluntersuchung. Ist die Ausweitung mindestens anderthalb so gross wie der normale Gefässdurchmesser, spricht man von einem Aneurysma. Vor einem Eingriff wird zusätzlich eine Computertomografie (CT) oder eine Magnetresonanztomografie (MRI) durchgeführt.

Wann wird ein Aortenaneurysma gefährlich?

Ein kleines Aneurysma birgt nur ein geringes Gesundheitsrisiko und benötigt eine regelmässige Kontrolle mit einem Ultraschall, alle 6 bis 12 Monate. Falls nötig wird der Bluthochdruck behandelt und ein Rauchstopp durchgeführt.

Mit wachsender Grösse des Aneurysmas wird die Wand der Aorta immer schwächer. Damit steigt das Risiko, dass sich die Innen- von der Aussenschicht des Gefässes abspaltet (Dissektion) oder die Aorta gar platzt. Letzteres bezeichnet man als Ruptur. Die Dissektion und die Ruptur sind sehr schmerzhafte, lebensbedrohliche Ereignisse. Die betroffene Person droht rasch innerlich zu verbluten. Auch bei einer sofortigen Notfalloperation versterben über die Hälfte der Patientinnen und Patienten.

Deshalb erwägt man bei einem Aneurysma mit einem Durchmesser von mehr als 5 cm einen Eingriff, der die Aorta stabilisiert und verhindert, dass sie einreisst oder platzt.

Wie behandelt man ein Aortenaneurysma?

Heute stehen zwei Methoden zur Verfügung:

  • Operation am offenen Thorax oder am offenen Bauch. Dabei wird der Abschnitt der Aorta mit dem Aneurysma durch eine rohrförmige Aortenprothese ersetzt. Mit diesen grossen Operationen hat man einige Jahrzehnte Erfahrung.
  • Der Eingriff mit einem von der Beinarterie in die Aorta vorgeschobenen Katheter ist eine neuere Methode. Dabei wird eine Gefässstütze, eine sogenannte Endoprothese, in die Aorta eingeführt und dort entfaltet.

Beide Methoden haben Vor- und Nachteile. Welche Methode jeweils die geeignetste ist, muss in der Beratung und im Gespräch mit FachärztInnen eines spezialisierten Gefässzentrums herausgefunden werden.

Was kann ich tun, um möglichst gesund zu bleiben?

Sie können selbst viel dazu beitragen, dass Ihre Gefässe gesund bleiben:

  • Pflegen Sie einen für Herz und Gefässe gesunden Lebensstil: Verzichten Sie aufs Rauchen, ernähren Sie sich ausgewogen, vermeiden Sie Übergewicht, bewegen Sie sich regelmässig und vermeiden Sie dauerhaften Stress.
  • Lassen Sie regelmässig Ihre Gesundheitswerte kontrollieren, also Blutdruck, Blutfett- und Blutzuckerwerte.
  • Für Männer ab 55, die rauchen und unter Bluthochdruck leiden, empfiehlt sich eine Ultraschall-Vorsorgeuntersuchung der Aorta.
  • Generell empfiehlt sich für alle Männer ab 65 eine solche Vorsorgeuntersuchung.

Wo erhalte ich weitere Informationen?

Bei Fragen zum Aortenaneurysma wenden Sie sich an Ihren Hausarzt oder Ihre Hausärztin. Für unsere Gönnerinnen und Gönner steht auch das Herztelefon und die Internetberatung zur Verfügung.


Erfahren Sie mehr

Das Aneurysma der Bauch- und Brustschlagader

Das Aneurysma ist eine örtlich massiv erweiterte Arterie. Um zu verhindern, dass sie platzen, müssen Aneurysmen behandelt werden. Die Broschüre geht auf verschiedene Aneurysmen, deren Ursachen und die dadurch ausgelösten Beschwerden ein und informiert über die Operationsverfahren.

Bestellen oder herunterladen

Beratung

Beratung

Wir beraten Sie gerne schriftlich in unserer Internet-Sprechstunde oder am Herz-Telefon.

spenden

Dank Spenden können Herz-Kreislauf-Erkrankungen immer besser erkannt, behandelt oder sogar verhindert werden. 
Helfen auch Sie!

Webseite teilen