Medien

Medienmitteilungen

Unsere Medienmitteilungen sind hier als Dateien mit dem entsprechenden Bildmaterial (wo vorhanden) zugänglich. Sie stehen zur freien Veröffentlichung zur Verfügung. Bei der Verwendung von Bildmaterial wird um die Quellenangabe «Schweizerische Herzstiftung», Bern gebeten. Besten Dank für Ihr Interesse!

Die Hirnschlagmedizin bewahrt immer mehr Betroffene vor Todesfällen und bleibenden Schäden. Aber viele kommen zu spät ins Spital. Anlässlich des Welt-Hirnschlag-Tags vom 29. Oktober betont die Schweizerische Herzstiftung, wie wichtig es ist, über die Warnsignale Bescheid zu wissen. Dadurch könnten mehr Menschen gerettet werden, so wie der 22-jährige Lucien Müller. > Hirnschlag: Wer die Warnsignale kennt, rettet Leben
An seinem zweiten Arbeitstag an der Universität Bern liegt ein Arbeitskollege regungslos am Boden. Damian Nydegger reagiert schnell und beginnt mit der Wiederbelebung. Ohne ihn hätte der junge Mann den Herz-Kreislauf-Stillstand nicht überlebt. Für seinen beherzten Einsatz erhält Damian Nydegger heute mit vier anderen Retterinnen und Rettern in Bern die HELP-Auszeichnung 2019 der Schweizerischen Herzstiftung. > Herzdruckmassage rettet Kollegen vor plötzlichem Herztod
Kommt ein Kind mit einem angeborenen Herzfehler zur Welt, ist dies für die Eltern ein Schock. Die Unsicherheit ist gross: Welche Eingriffe stehen an? Welche Perspektive hat das Neugeborene? Die Schweizerische Herzstiftung unterstützt Betroffene mit einer neuen Broschüre. > Diagnose angeborener Herzfehler: Neue Broschüre unterstützt Eltern
Bei Verdacht auf Herzinfarkt müssen Ärzte rasch handeln. Vorausgesetzt es handelt sich tatsächlich um einen Infarkt. Ein neuer, empfindlicher Bluttest liefert schon nach einer Stunde für viele Patienten Gewissheit, wie Dr. Raphael Twerenbold am Universitätsspital Basel nachgewiesen hat. Für seine Forschungsarbeit erhält er heute in Zürich den Forschungspreis 2019 der Schweizerischen Herzstiftung. > Neuer Herzinfarkt-Test ist schnell und sehr sicher
Medienmitteilung

Das neue Jahr schon im Griff?

Nicht alles können wir vorhersehen. Doch unnötige Risiken lassen sich vermeiden – mit dem HerzCheck der Schweizerischen Herzstiftung. > Das neue Jahr schon im Griff?
Loipen Schweiz und die Schweizerische Herzstiftung eröffnen in diesem Winter neue Herz-Loipen in Flims, Charmey und am Ricken. Herz-Loipen eignen sich für Einsteiger und Menschen mit einer Herz-Kreislauf-Erkrankung. Denn körperliche Aktivität auch im Winter hilft, das Körpergewicht stabil zu halten und einem Herzinfarkt oder Hirnschlag vorzubeugen. > Herzgesund durch den Winter: Drei neue Herz-Loipen eröffnet
Vor zwei Jahren erlitt die damals 17-jährige Lara Widmer einen Hirnschlag. Das hatte niemand erwartet. Zum Welt-Hirnschlag-Tag vom 29. Oktober haben die junge Frau und die Schweizerische Herzstiftung eine wichtige Botschaft: Ein Hirnschlag kann jeden treffen, jederzeit. Alle sollten die Anzeichen erkennen, um rasch und richtig zu reagieren. > Hirnschlag kann jeden treffen: 17-Jährige überlebt dank rascher Behandlung
In der Schweiz raucht ein Viertel der Erwachsenen, rund 8000 Personen sterben jährlich an den Folgen. Die meisten Raucher greifen im Schulalter erstmals zum Glimmstängel. Am 29. September, dem Weltherztag, lancieren die Schweizerische Gesellschaft für Kardiologie und die Schweizerische Herzstiftung deshalb das Programm «Nichtrauchen ist clever!». Es hält die Schüler vom Rauchen ab und verhindert so unnötige Krankheit und Todesfälle. > Weltherztag 2018 - Schüler sollen wissen: «Nichtrauchen ist clever!»
Medienmitteilung

Sicher reisen trotz Herzerkrankung

Damit es in den Ferien keine bösen Überraschungen gibt, ist eine gute Vorbereitung gerade für Menschen mit einer Herzerkrankung wichtig. Kurz nach einem Eingriff gilt es, ein paar zusätzliche Dinge zu berücksichtigen. Die Schweizerische Herzstiftung bietet deshalb den Faltprospekt «Reisetipps für Herz-Kreislauf-Patienten» an. > Sicher reisen trotz Herzerkrankung
Nur ein kleiner Teil der Patienten mit einem akuten Hirnschlag erhält die Standardtherapie, eine Thrombolyse. Denn oft wird das Risiko einer lebensbedrohlichen Blutungskomplikation als zu gross angesehen. Die Analyse einer internationalen Datenbank zeigt nun: Von der Behandlung könnten mehr Patienten profitieren als bisher angenommen. PD Dr. Henrik Gensicke von der Universität Basel erhält dafür den mit 20'000 Franken dotierten Forschungspreis 2018 der Schweizerischen Herzstiftung. > Mehr Patienten könnten von Hirnschlagbehandlung profitieren

Nach oben

Webseite teilen