Arteriosklerose

Die Arteriosklerose ist die Grunderkrankung zahlreicher Herz-Krankheiten und liegt oft auch bei einem Hirnschlag vor. Die Gefässe verengen sich aufgrund von entzündlichen Prozessen und Einlagerungen. Dies führt zu Durchblutungsstörung und zur Schädigung von Organen.

Was ist eine Arteriosklerose

Eine Arteriosklerose, auch Atherosklerose oder Arterienverkalkung genannt, ist eine krankhafte Veränderung der Arterien. Entzündliche Prozesse beschädigen die Innenschicht der Arterien. Die Arterienwände verlieren ihre Elastizität und verdicken sich. Einlagerungen von LDL-Cholesterin – ein Blutfett – und Kalzium bilden Kissen, so genannte Plaques, und verengen die Strombahn des Blutes. Dies führt dazu, dass die dahinter liegenden Gewebe oder Organe unzureichend mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt werden. Brechen diese Plaques auf, entstehen an der Bruchstelle Blutgerinnsel, die den Blutfluss völlig blockieren können.

Gefässablagerung
Arterielles Gefäss ohne Ablagerungen
Gefässablagerung stark
Gefäss mit Ablagerungen (arteriosklerotischen Plaques)
Gefässablagerung sehr stark
Durch starke Ablagerungen verengtes Gefäss

Was sind die Folgen der Arteriosklerose?

Eine Arteriosklerose kann im Prinzip alle Arterien im Körper befallen. Je nach betroffener Stelle im Körper leiden unterschiedliche Organe darunter: Verengte oder verschlossene Hals- oder Hirngefässe können zu einem Hirnschlag führen. Verengte Herzkranzgefässe führen zu einer koronaren Herzkrankheit (KHK), also einer Angina pectoris oder schlimmstenfalls zu einem Herzinfarkt oder Herzinsuffizienz. Bei verengten Beinarterien kann eine periphere arterielle Verschlusskrankheit (PAVK, Gangrän) entstehen. Auch Nieren oder Augen können Schaden nehmen.

Wie kommt es zu einer Arteriosklerose?

Eine Arteriosklerose entsteht über Jahre oder Jahrzehnte. Das Risiko, dass sich eine Arteriosklerose bildet, nimmt also mit dem Alter zu und ist somit bis zu einem gewissen Grad unausweichlich. Weitere Risikofaktoren sind mit unserem heutigen Lebensstil verbunden. Rauchen fördert die Arteriosklerose. Bluthochdruck, ungünstige Blutfettwerte und Blutzucker schädigen die Arterien ebenfalls. Die dafür verantwortlichen Lebensstilfaktoren sind: ungesunde Ernährung, Übergewicht, Bewegungsmangel und Dauerstress. Einer Arteriosklerose kann man also vorbeugen.

Wie erkennt man eine Arteriosklerose?

Eine Arteriosklerose spürt man an und für sich nicht. Hinweise sind Warnzeichen, die je nach betroffener Stelle ganz unterschiedlich sein können: Bei verengten Herzkranzgefässen sind es die typischen Beschwerden einer Angina pectoris. Bei verengten Hals- und Hirngefässen können die Symptome eines Hirnschlags auftreten. Sind die Beinarterien betroffen, zeichnen sich die Beschwerden der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (PAVK), auch Schaufensterkrankheit genannt, ab. Solche Warnzeichen sollten ernst genommen und unverzüglich abgeklärt werden.

Wie behandelt man eine Arteriosklerose?

Eine Arteriosklerose kann nicht rückgängig gemacht werden. Ziel einer Behandlung ist, dass sich die Krankheit nicht weiter verschlechtert und schlimme Folgen vermieden werden. Insbesondere ein gesunder Lebensstil. und die Behandlung von Risikofaktoren wie hohe Cholesterinwerte, Bluthochdruck und Diabetes helfen, das Fortschreiten der Krankheit zu stoppen oder zu verlangsamen. Je nach Schweregrad der Verengungen sind auch gerinnungshemmende Medikamente oder eine Angioplastie, also das Aufdehnen der verengten Gefässe, mit einer anschliessenden Stent-Implantation, und in gewissen Fällen eine Operation Teil der Therapie.

Wo erhalte ich weitere Informationen und Unterstützung?

  • Bei Fragen zur Arteriosklerose ist Ihr Hausarzt oder Ihre Hausärztin die erste Anlaufstelle.
  • Werden Sie Gönner der Schweizerischen Herzstiftung und profitieren Sie von kostenlosen Angeboten wie Broschüren, Herztelefon, Sprechstunde und HerzCheck in der Apotheke.
  • Der Swissheart-Coach der Schweizerischen Herzstiftung zeigt Ihnen das persönliche Gesundheitspotenzial auf und macht Ihnen konkrete Vorschläge, wie Sie dieses verbessern können.
  • Regelmässiges Fitness- und Bewegungstraining hält Sie in Form. Nutzen Sie das Angebot der Herzgruppen in der Nähe Ihres Wohnortes.

Unterstützen Sie die Forschung

Viele Fragen zum Entstehungsprozess der Arteriosklerose sind noch offen. Die Schweizerische Herzstiftung fördert die Forschung zu diesem Thema, mit dem Ziel, die Therapie für Betroffene zu verbessern.


Erfahren Sie mehr

Sachbuch "Arteriosklerose - die stille Gefahr"

Sachbuch «Arteriosklerose - die stille Gefahr»

Dieses umfangreiche Sachbuch richtet sich an die medizinisch interessierte Bevölkerung, ist aber auch ein guter Ratgeber für Herz-Kreislauf-Patientinnen und -Patienten. Es zeigt, was zur Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen getan werden kann und was der alltägliche Lebensstil und die Gesundheit der Gefässe miteinander zu tun haben. Sie erfahren, wie sie ihr Blutzirkulationssystem möglichst störungsfrei halten, wie sie sich vor Herzinfarkt oder Hirnschlag schützen und worauf Betroffene achten müssen.

Hier bestellen

Webseite teilen