Herausforderung Herzrhythmusstörungen

Herzrhythmusstörungen sind häufig eine unmittelbare Folge von Herz-Kreislauf-Krankheiten. Da diese Erkrankungen häufiger werden, steigt auch die Zahl der Patienten mit Rhythmusstörungen.

Gefährlich an schnellen Herzrhythmusstörungen wie zum Beispiel dem häufigen Vorhofflimmern sind ihre schwerwiegenden Komplikationen wie Thrombosen und Embolien, die einen Hirnschlag, Herzinfarkt oder gar den plötzlichen Herztod sowie Herzinsuffizienz verursachen können.

Auf dem Gebiet der Herzrhythmusstörungen wird heute insbesondere nach körpereigenen Vorgängen oder Substanzen geforscht, die das Herz davor schützen können, dass es aus dem Takt gerät. Die Forscher hoffen, neue Wirkstoffe zur Stabilisierung der Herzmuskelmembranen und damit zur Vorbeugung von Herzrhythmusstörungen einsetzen zu können. Ferner werden natürliche herzstabilisierende Substanzen wie Omega-3-Fettsäuren in der Nahrung oder in Pflanzen gesucht. Schliesslich schreitet die Entwicklung von neuen noch leistungsstärkeren Geräten zur Elektrostimulation des Herzens weiter voran.


Erfahren Sie mehr

Forschungsförderung der Schweizerischen Herzstiftung

Wie kann man Herzinsuffizienz-Patienten besser behandeln? Was hat Vorhofflimmern mit vaskulärer Demenz zu tun? Weshalb schlagen Frauenherzen anders? Weshalb druckt man vor einer Operation Kinderherzen aus? Die Forschungsbroschüre bietet neue Einblicke in die Schweizer Herz-Kreislauf-Forschung.

Hier bestellen

Webseite teilen