Etappenberichte

Starttag in Lugano und Etappe 1: Lugano – Como

Heute starten unsere Kardiologen in die Tour de Coeur von Lugano nach Rom gestartet. Mit dabei am Starttag Jung und Alt, die Polizei und sogar ein Hund... 

Bei schönem Sommerwetter fahren wir entlang dem Luganersee gegen Osten nach Italien, via Porlezza über den Hügel erreichen wir Menaggio am Comersee und von dort ists nicht weit bis Como. Nach 60 km verladen wir nach Bologna, wo wir (aus Versehen im Bummelzug) erst um 21 h eintreffen und ein erstes italienisches Nachtessen geniessen. Sightseeing by night und am folgenden Morgen früh.

 
 

Etappe 2: Bologna - Le Maschere

Nach einem kurzen Stadtrundgang in Bologna gehts weiter von der Emiglia Romagna durch die Hügel des Appenin Rchtung Toscana. Und die Steigungen haben es in sich, verlängern die 85km fürs Gefühl um 15%....

Mittagsrast bei frischer Brise nahe dem höchsten Pnkt des Tages, auf 968 müM. Ankunft bei immer noch herrlicher Sommerabendstimmung in le Maschere, unweit von Florenz.

 

Etappe 3: Le Maschere - Siena

Gleich von Beginn weg heizte heute die Toskanasonne tüchtig ein, sodass die etlichen Hügel nicht umsonst zu erklimmen waren! Aber die schöne Gegend bei diesem herrlichen Wetter zu er-fahren ist ein Genuss. Unter Umfahrung von Florenz gings gleich in die Reben und Olivenhaine des Chianti, auf der strada del chianti über Greve i.c., Castellina i.c. schliesslich nach Siena, unserem Tagesziel. Unser Hotel liegt gleich bei der wunderschönen piazza del campo, wo wir beim Bier entspannen.

Etappe 4: Siena – Arcidosso

Von dem heftigen Erdbeben in etwa 100 km Entfernung haben nur die Leichtschläfer in den oberen Stockwerken etwas gespürt und heute setzen wir unsere tour unverändert fort. Durch die toskanischen Hügel, wo es auch viel Ackerbau gibt, mit viel auf und ab, total 2000 Höhenmeter und eine Distanz von 105 km. Unsere Durchschnitts-Geschwindigkeit beträgt je nach Gruppe zwischen 20 und 25 Stundenkilometer, im Maximum um 60.

Jetzt geniessen wir die Abendsonne in Arcidosso, auf 800 müM.

 
 

Etappe 5: Arcidosso - Orvieto

Und weiter ging's nach Süden heute, man merkt's an den Temperaturen die allerdings durch den Fahrtwind schön gemildert werden. Die Anstiege waren zum Glück meist im Schatten. Wunderschöne Fahrt mit Mittagsrast am grossen Vulkansee Lago di Bolsena, der inkl. Uferpartie unter Schutz steht. Das Tagesziel Orvieto, eine mittelalterliche Stadt hoch auf einem felsigen Hügel mitten im Tal, erreichen wir um 16h.

 
 

Etappe 6 & 7: Orvieto - Trevignano Romano - Rom

Knapp 100km mit einigen kurzen heftigen Anstiegen waren zu bewältigen, vorbei an weiteren Vulkanseen. Auch das Städtchen Bagnoregio war sehenswert, es liegt auf einem Fels inmitten eines Tals das an den Grand Canyon erinnert. Letzte Übernachtung in Trevignano Romano wo wir am Pool entspannen und abkühlen.

Morgen am letzten Tag sind es noch knapp 50km bis zum Kongresszentrum in der Peripherie von Rom wohin ja bekanntlich auch unser Weg führt. Es bleiben unzählige Highlights in Erinnerung, sportliche, kulinarische und menschliche!

 

Webseite teilen