Blutfette

Was sind Blutfette?

Das Blut enthält eine bestimmte Menge an Blutfetten, zum Beispiel Cholesterin. Diese Fette sind für den Stoffwechsel des Organismus lebenswichtig. Sind im Blut aber zu wenig „gute“ und zu viele „schlechte“ Blutfette vorhanden, fördert dies die Arteriosklerose und damit das Risiko für eine Herz-Kreislauf-Erkrankung.

Cholesterin ist eine fettähnliche Substanz, die im menschlichen Körper zahlreiche wichtige Funktionen erfüllt. Den weitaus grössten Teil des Cholesterins bildet der Körper selbst, vor allem in der Leber. Gesättigte Fette in der Nahrung erhöhen das schlechte Cholesterin deutlich.

"Gutes" und "schlechtes" Cholesterin

Man unterscheidet zwei verschiedene Formen von Cholesterin: das HDL-Cholesterin (High Density Lipoprotein) und das LDL-Cholesterin (Low Density Lipoprotein).

Ist zu viel Cholesterin im Blut, lagert es sich in den Gefässen ab. Dadurch wird die Arteriosklerose begünstigt, und das Risiko für Herz-Kreislauf-Krankheiten wie Angina pectoris, Herzinfarkt, Hirnschlag oder Durchblutungsstörungen erhöht sich. Auch die so genannten Triglyzeride (Neutralfette) fördern die Arteriosklerose. Die Triglyzeridwerte im Blut steigen vor allem bei einer Fehlernährung an.

  • Das "gute" HDL-Cholesterin schützt die Blutgefässe. Hohe HDL-Werte im Blut sind deshalb günstig und erwünscht.
  • Das "schlechte" LDL-Cholesterin dagegen fördert die Arteriosklerose. Deshalb strebt man möglichst tiefe LDL-Werte an.

Messung der Blutfettwerte

Ratsam ist es, die Blutfettwerte ab dem 40. Lebensjahr alle fünf Jahre kontrollieren zu lassen. Bei Verdacht empfiehlt sich eine jährliche Messung. Bei einer familiär bedingten Hypercholersterinämie werden stark erhöhte Blutfettwerte häufig an Blutsverwandte vererbt. Für diese Personen empfiehlt sich deshalb eine frühzeitige Untersuchung.

Zielwerte für gesunde Personen mit niedrigem Gesamtrisiko  
LDL-Cholesterin unter 4,1 mmol/l; ab 5,0 mmol/l ist eine Behandlung angezeigt
Gesamtcholersterin unter 6,5 mmol/l; behandlungsbedürftig über 8 mmol/l
Triglyzeride unter 2,3 mmol/l; behandlungsbedürftig über 5,0 mmol/l

Für Personen mit Risikofaktoren, bereits bestehender Arteriosklerose oder mit erblich bedingt sehr hohen Cholesterinwerten (familiäre Hypercholesterinämie) gelten strengere Zielwerte.

Tipps für gesunde Blutfettwerte

  • Der Fettanteil in der Ernährung sollte unter 30 Prozent der gesamten Kalorienzahl liegen.
  • Vermeiden Sie in der Ernährung auch die versteckten Fette, die in Fleisch, Vollmilch- und Rahmprodukten sowie in Backwaren und Süssigkeiten vorkommen.
  • Essen Sie weniger gesättigte Fettsäuren. Diese sind vor allem in Nahrungsmitteln tierischer Herkunft wie Fleisch und Butter enthalten. Auch einige pflanzliche Fette wie Kokos- und Palmfett sowie Kakaobutter enthalten viel gesättigte Fettsäuren. Bevorzugen Sie stattdessen einfach ungesättigte Fettsäuren aus Oliven- und Rapsöl.
  • Gönnen Sie sich reichlich Obst, Gemüse, Getreideprodukte und Kartoffeln.
  • Trinken Sie viel, zum Beispiel ungezuckerten Tee oder Mineralwasser. Vorsicht, alkoholhaltige Getränke enthalten viele Kalorien!
  • Sorgen Sie für genügend körperliche Bewegung.
  • Rauchen Sie nicht.
  • Bauen Sie Übergewicht ab.

Wollen Sie mehr wissen?

Besuchen Sie unseren Shop!